Glanzstücke aus Sachsen-Anhalt

MWG Manufaktur in Osterwieck: 2,9 Mio. Quadratmeter Eloxalkapazität pro Jahr

Weltweit werden die Staatskarossen mit Standarten aus Osterwieck ausgestattet

Ob in den USA, Russland, Deutschland oder China: Wo auch immer die Staatsoberhäupter der Welt in Autokorsos unterwegs sind, sind auch Stücke aus Sachsen-Anhalt dabei. Denn den faszinierenden Glanz der Standartenhalter, der verchromten Fahnenhalterungen an den Fahrzeugen, erhalten diese in der MWG Manufaktur in Osterwieck. „Unser Team sorgt mit liebevoller, präziser Handarbeit für einen einwandfreien Auftritt der politischen Repräsentanten dieser Welt“, äußert sich stolz Marian Golub, Betriebsleiter der MWG Manufaktur und seit vielen Jahren Galvaniseur-Experte. Bereits seit vielen Jahren ist die kleine Manufaktur aus Sachsen-Anhalt Weltmarktführer in diesem Spezialgebiet. Präzisionsarbeit ist gefragt, die vom versierten Team in Handarbeit durchgeführt wird.

Deutschlandweite Expansion

Seit 2010 gehören die bereits 1993 gegründete MWG Manufaktur und die MWG Galvanotec GmbH zur MWG-Gruppe aus Wernigerode in Sahchsen-Anhalt. Die Unternehmensgruppe, die auf die Gründung eines galvanischen von 1922 zurückgeht, ist mittlerweile an sechs Standorten in verschiedensten Betriebsbereichen aktiv und zählt über 260 Mitarbeiter. „Und wir wachsen weiter“, betont Daniel Trutwin, geschäftsführender Gesellschafter der MWG Oberflächenveredlung GmbH. So wurde erst vor drei Jahren das neue Eloxalwerk der MWG Alutec GmbH ebenfalls in Sachsen-Anhaltin Betrieb genommen. „Wir sind ein originär sachsen-anhaltinischer Betrieb, einer von wenigen, der von hier aus bundesweit expandierte“, berichtet Trutwin. Denn 2015 kam die MWG Eloxal Landau GmbH in Rheinland-Pfalz zur MWG-Gruppe.  Dadurch konnten die Eloxalkapazitäten insgesamt auf über 6 Millionen m² pro Jahr erweitert werden. Die MWG-Gruppe gehört so zu den größten Eloxal-Lohnveredlern Deutschlands. Es werden internationale Kunden aus verschiedensten Branchen bedient, dazu zählen unter anderem die Automobil- und Motorradindustrie, Maschinenbau, Landtechnik, Zahntechnik oder gar Aufträge aus der Tattooindustrie.

Echte Handarbeit in der Manufaktur

Doch während die Veredlungen in den großen Werken in Sachsen-Anhalt und der Pfalzin Fließarbeit mit bis zu 20.000 Teilen am Tag erfolgen, geht es in der Manufaktur eher beschaulich zu. Hier ist echte Handarbeit gefragt. „Bei den Standarten wird sowohl  in der Herstellung als auch in der Veredlung auf höchste Qualität und Präzision geachtet“, erklärt Marian Golub. Der Veredlungsprozess ist aufwendig. Die Teile werden per Hand beschliffen und anschließend bekupfert. Diese Schicht erhöht den späteren Glanzgrad und die Stabilität der Beschichtung. Nach einer Politur werden die Sandarten vernickelt und verchromt. Die zuständigen Galvaniseure und Schleifer sind ein eingespieltes, versiertes Team mit viel Erfahrung und Liebe zum Detail. Nur so können die Standarten dem hohen internationalen Standard gerecht werden. Insgesamt werden rund 2000 Stück pro Jahr produziert. Bei nur rund 200 Ländern weltweit eine recht hohe Stückzahl, die Geschäftsführer Trutwin ganz einfach begründet: „Ähnlich wie ein Mercedes-Stern gehören die Standarten zu beliebten „Sammelobjekten“ – was zu der erhöhten Nachfrage beiträgt“.

Die MWG Manufaktur ist jedoch nicht nur auf diesen Bereich spezialisiert. Hier sind Experten für den Glanz klassischer Fahrzeuge am Werk. Liebhaber von Oldtimern aus dem gesamten Bundesgebiet wenden sich an die Profis in Sachsen-Anhalt, um die Bauteile der geliebten Schätze wieder auf Hochglanz zu bringen. Verrostete oder verbeulte Karosserieteile werden in Osterwieck aufgearbeitet und erneut zum Strahlen gebracht. Stahl, Messing, Edelstahl, Aluminium oder Zinkdruckguss sind die zu veredelnden Materialien. Auch für Luxusmarken, wie der Bentley, werden hier Kleinserien gefertigt. Verchromen, vernickeln, verkupfern oder vergolden, Edelstahloptik, Titanoptik oder Beizen – die individuellen Möglichkeiten für feinste Oberflächenveredlung in Perfektion machen die MWG Manufaktur in Osterwieck zu einem „Hidden Champion“ Sachsen-Anhalts.

Präzise Veredlung, Kleinserien und hohe Stückzahlen

Das Gesellschafter- und Geschäftsführungs-Trio Dr. Katja Loderstedt, Falko Saalfeld und Daniel Trutwin ist stolz auf die Vielseitigkeit der MWG-Gruppe. Von der präzisen Veredlung von Einzelteilen und Kleinserien in Handarbeit bis hin zu hohen Stückzahlen im Dreischichtbetrieb deckt das Unternehmen einen breiten Bedarf ab. Das Spektrum der Oberflächenveredlung umfasst in der MWG-Gruppe Eloxieren, Galvanisieren, Pulverbeschichten und auch die mechanische Oberflächenbearbeitung von metallischen Bauteilen. Von der Designentwicklung über die Musterfertigung bis hin zur Systemlösung kommt hier alles aus einer Hand. Nahezu ein Jahrhundert Erfahrung und die Innovationskraft des Unternehmens haben der MWG-Gruppe internationale Anerkennung und Marktanteile verschafft. Die in Sachsen-Anhalt beschichteten Teile sind weltweit im Einsatz. Um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, wird auf eine gute Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter geachtet. Ausbildungsplätze im kaufmännischen und technischen Bereich werden angeboten. In der MWG Manufaktur in Osterwieck können Liebhaber klassischer Fahrzeuge zu Oberflächenveredlern ausgebildet werden. Die Verstärkung des Teams ist ein wichtiger Faktor für die Zukunftsfähigkeit. Hier bietet der Standort in Sachsen-Anhalt eine hohe Lebensqualität in zentraler Lage in Deutschland und Europa. Die gute Infrastruktur, die Nähe zu einigen Branchengrößen und die Unterstützung der Unternehmen durch Kommunen und Land sind weitere Argumente für weitere Investitionen in der Region.

www.mwg-gruppe.de

Autor: Miriam Fuchs