Gentest spürt Erreger in lästigen Blutsaugern auf

Zecken sind geduldig. Bis zu zwei Jahre können sie im Boden ausharren und dort auf ihre Opfer lauern. Haben sie sich einmal im menschlichen Gewebe festgesaugt, können sie gefährliche Erreger übertragen. Vor allem das Risiko, sich nach einem Zeckenbiss mit Borreliose zu infizieren hat stark zugenommen. Aus diesem Grund bietet die Firma BioSolutions aus Halle als eine von nur wenigen Einrichtungen im Land einen Schnelltest für Betroffene an. Innerhalb von 36 Stunden erhalten sie Gewissheit, ob die Zecken infiziert sind. Ein entscheidender Vorteil, denn so kann schnell und effektiv eine Therapie eingeleitet werden.

Es ist wieder Zeckenzeit. In den Sommermonaten haben die winzigen Spinnentiere Hochsaison. Das spüren auch die Mitarbeiter der Firma BioSolutions auf dem Technologiepark Weinbergcampus in Halle. Das 1998 gegründete Unternehmen ist ein An-Institut der Martin-Luther-Universität und betreibt ein Fachlabor für molekulare Diagnostik. Dort mehren sich alljährlich von Mai bis September die Anfragen von Menschen, die von einer Zecke gestochen wurden und die nun wissen wollen, ob ihnen Gefahr droht.

BioSolutions kann ihnen helfen. Denn die Firma bietet seit knapp zwei Jahren einen Schnelltest für Betroffene an. Informationen dazu liegen  in Arztpraxen der Region aus, können aber auch aus dem Internet heruntergeladen werden. Das Prozedere funktioniert denkbar einfach: Die vom Körper entfernte Zecke wird mit Tesafilm auf ein Blatt Papier geklebt. Im beigefügten Antragsformular müssen Informationen zum Zeckenstich aufgeführt werden. Beides wird dann per Post an BioSolutions gesandt. Im dortigen Labor wird das Erbgut der lästigen Spinnentiere untersucht. Die DNA der Zecke und der darin enthaltenen Erreger werden isoliert und mit molekularbiologischen Methoden vermehrt. Nach 36 Stunden liegt ein sicheres Ergebnis vor, das dann an den Hausarzt weitergeleitet wird.

Untersucht werden können die Zecken im Labor auf verschiedene bakterielle Erreger, darunter vor allem auf Borrelien, aber auch ein Test auf die Frühsommerhirnhautentzündung (FSME) ist möglich. Die Schnelligkeit von BioSolutions ist ein entscheidender Vorteil. Denn mit herkömmlichen Methoden ist der Nachweis von Borrelien im menschlichen Blut erst nach mehreren Wochen möglich. Erst dann sind nämlich im Blut entsprechende Antikörper nachweisbar. Ein früher Befund kann jedoch insbesondere für Schwangere, Senioren oder Risikopatienten von Vorteil sein. Schließlich lässt sich so früher mit einer Therapie beginnen, was die Heilungschancen deutlich verbessert.

„Der Test ist deshalb sehr zu empfehlen“, sagt BioSolutions-Chef Dr. Reinhard Paschke. Der Grund: Die Durchseuchung von Zecken mit Borreliose-Erregern hat in den vergangenen Jahren stets zugenommen. Das belegen auch diverse Studien. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr wird für Deutschland auf einen Wert zwischen 50.000 und 100.000 geschätzt.

Waren es früher vor allem Gebiete in Südeuropa, die als gefährlich eingestuft wurden, so gilt heute bereits ganz Deutschland als Risikogebiet. Hinzu kommt: „Die für eine Infektion mit Borrelien typische so genannte Wanderröte rings um den Biss tritt nur in etwa 60 Prozent der Fälle tatsächlich auf“, erklärt Paschke. Das bedeutet im Umkehrschluss: Selbst Zeckenbisse, die harmlos aussehen, können für den Menschen folgenreich sein. Denn Borrelien sind Bakterien, die im Körper die unterschiedlichsten Symptome auslösen können. Sehstörungen können genauso auftreten wie neurologische Ausfälle oder Gelenkschmerzen, die dann oft als Rheuma fehlgedeutet werden.

Die Vielzahl möglicher Symptome birgt zugleich die Gefahr, dass die Borreliose erst dann erkannt wird, wenn sie sich im Körper bereits manifestiert hat. „Die Erkrankung ist nur dann gut heilbar, wenn sie früh erkannt wird“, sagt Paschke, der eine Zunahme an Zeckentests in seiner Firma bestätigt. „Zwischen zehn und zwanzig Prozent der bei uns untersuchten Zecken sind tatsächlich mit Borrelien infiziert“, sagt der Geschäftsführer. Dies bedeute zwar nicht, dass die Infektion zwingend auf den Menschen übergegangen sein muss, aber das Wissen um eine infizierte Zecke bietet den Vorteil, dass der Patient beim Arzt gezielt untersucht werden kann.

Als eine von nur wenigen Firmen in Sachsen-Anhalt bietet BioSolutions den Test an. Als so genannte individuelle Gesundheitsleistung kostet er rund 35 Euro und wird nicht von den Kassen übernommen. Reinhard Paschke: „Er ist die einzige Möglichkeit, in einem frühen Stadium der Infektion Klarheit für den Patienten zu haben. Und das ist wichtig. Denn unerkannt kann eine Borreliose auch Jahre später mit unspezifischen Symptomen ausbrechen und im Extremfall sogar zu Lähmungen führen.


Autorin: Ines Godazgar

Kontakt:
BioSolutions Halle GmbH
PD Dr. habil. Reinhard Paschke
Weinbergweg 22
06120 Halle (Saale)
Tel.: +49 345 5559963
E-Mail: info.ignore@biosolutions-halle.de

vorheriger Beitrag nächster Beitrag