Logistik Netzwerk Leipzig–Halle

 Auf der weltweit größten Logistikmesse, der transport logistic München, Mitte Mai wird sich neben dem Gemeinschaftsstand der Logistikinitiative Sachsen-Anhalt auch das Logistik Netzwerk Leipzig-Halle e. V. mit einem eigenen Gemeinschaftsstand präsentieren. „Vorgestellt wird eine schnelle Region für schnelle Logistik“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Netzwerkes, Toralf Weiße. Dabei bezieht sich das schnelle Tempo nicht etwa auf das schnelle Wachstum der Anzahl seiner Mitglieder. 2008 mit 20 Mitgliedern zumeist aus der Umgebung des Flughafens Leipzig/Halle gestartet, hat das Netzwerk jetzt fast 90 Mitglieder. Sie kommen inzwischen auch aus dem sächsischen Görlitz, dem sachsen-anhaltischen Magdeburg oder dem niederländischen Amsterdam.

Die Logistik-Region Leipzig-Halle bietet nach Toralf Weißes Worten einzigartige Geschwindigkeitsvorteile für ihre Arbeitsabläufe und für den Zugang zu ihren Kunden. Dazu gehören laut Weiße die kurzen Reaktionszeiten der öffentlichen Hand bei Genehmigungsverfahren. „Da sind wir in Deutschland mit die schnellsten“, sagt der Niederlassungsleiter der Simon Hegele GmbH Halle. Ein hohes Tempo ermögliche auch die inzwischen gut ausgestattete Infrastruktur. Die Kombination von Flughafen und den gut ausgebauten Autobahnen sei besonders geeignet für den Transport zeitkritischer Güter. Diese guten Rahmenbedingungen hätten in den zurückliegenden Jahren bereits zu vielen Investitionen entlang der Autobahnen geführt, besonders in den Branchen  Automobil und Logistik. Als herausragende Beispiele führt er BMW, Porsche, Amazon und das Luftfrachtdrehkreuz von DHL an. Er weist aber auch darauf hin, dass es abseits der Autobahnen keineswegs ebenso gut aussieht. „Da drohen Orte und Landstriche auszubluten“, weist er auf Folgen des demographischen Wandels hin. Nach seinen Worten  droht der sich ankündigende Fachkräftemangel auch das Tempo der Logistikbranche in Mitteldeutschland zu bremsen. Der Bedarf reiche vom klassischen Lagerarbeiter bis zum Hochschulabsolventen. Das Nachwuchsproblem ist nach seinen Worten nicht nur für die Region Leipzig-Halle, sondern für ganz Deutschland ein Substanzproblem. Eine Arbeitsgruppe des Netzwerkes beschäftigt sich deshalb mit dem Schließen der Nachwuchslücke. Unter dem Motto „schnelle Logistik grenzenlos“, streben Netzwerk-Mitglieder gemeinsam mit Arbeitsagenturen in Leipzig und Halle/Saale danach, die Beschäftigungschancen junger Erwachsener durch die Förderung von Sprachkenntnissen und internationalen Austausch- und Mobilitätsvorhaben zu erhöhen. Dazu gehören auch Praktika bei niederländischen Kooperationspartnern, nennt Weiße ein Beispiel. Das Netzwerk übernehme dabei die operative Projektsteuerung für die Kooperation mit den Unternehmen, die Transfers und die Öffentlichkeitsarbeit. Angestrebt werde vom Verein auch eine höhere Beschäftigungssicherheit und -Kontinuität, um bewährte Fachkräfte auch in „bewegten Zeiten“ in der Region zu halten oder sie sogar zurück zu holen. Derzeit laufe auch ein Projekt an, bei dem  Nachwuchskräfte trainiert werden, kleinere Teams zu führen. Das werde umso nötiger, da nach der Krise der Bedarf an Fachkräften deutlich anziehe, sagt Weiße. Das betreffe besonders Lkw- und Berufskraftfahrer, aber nicht nur sie. Die Nachfrage nach Logistik-Dienstleistungen nehme ebenso zu  wie die Nachfrage von Unternehmen nach Logistikimmobilien im Raum Leipzig-Halle. Sie  sei beträchtlich, erklärt Weiße. So habe eine vom Netzwerk initiierte Umfrage im Jahr 2010 ergeben, dass die Wirtschaftsfördergesellschaften der Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Leipzig, Nordsachsen, sowie die der Städte Halle/Saale und Leipzig im Jahr 2010 Anfragen von Logistikunternehmen für Büro-, Produktions- und Lagerflächen im Umfang von insgesamt rund 740.000 Quadratmetern erhalten haben. Es zeige sich deutlich, dass die Investitionsbereitschaft der Unternehmer wieder steigt, kommentiert Weiße die Ergebnisse der Umfrage. „Besonders erfreulich ist dabei“, sagt er,  „dass die potenziellen Investoren die Standortvorteile unserer Region erkennen und schätzen und sie deshalb Leipzig-Halle als geeignete Standort-Option in ihre Zukunftsplanung aufnehmen.“

Damit das so bleibt haben sich die Netzwerk-Mitglieder viel vorgenommen. Neben der Nachwuchsgewinnung konzentrieren sich fünf weitere Arbeitsgruppen auf die interne Information und Kommunikation, auf Verbundmarketing nach innen und außen, auf die Investorenansiedlung, auf Know-How-Transfer und Innovationsförderung sowie auf die Kooperation innerhalb der Branche. Da das Netzwerk  nicht nur Logistik-Dienstleister, -Zulieferer und Verlader als Mitglieder hat, sondern auch Kommunen, Kammern, Bildungsträger und Personal-Beratungsunternehmen, könnten positive Lösungen erwartet werden. Denn dem Netzwerk gelinge es, einzelne Interessen zu einem Gesamtinteresse zu bündeln, erklärt der Vorstandsvorsitzende des Netzwerk e. V.

Dieses Gesamtinteresse bezieht sich auch auf die Außendarstellung der Region und des Netzwerkes. Deshalb beteiligt es sich nicht nur mit einem Gemeinschaftsstand auf der Messe transport logistic in München, sondern Ende April auch auf der Branchen-Messe TransRussia in Moskau. An deren Rande wird in der russischen Hauptstadt ein Auslandsbüro des Logistik-Netzwerkes eröffnet. Mit Unterstützung der Außenhandelskammer Sachsen-Anhalt sei bereits Anfang des Jahres ein Auslandsbüro in der chinesischen Hafenstadt Shanghai eingeweiht worden. Ein weiteres Auslandsbüro unterhalte das Netzwerk in Singapur. „Damit sind wir in wichtigen wachsenden Märkten der Welt vertreten. Das sind Anschubinvestitionen in die Zukunft“, ist sich Weiße sicher. Das Netzwerk  Logistik Leipzig-Halle wurde im September 2008 gegründet. Es hat derzeit 87 Mitglieder. Sie beschäftigen mehr als 14.000 Mitarbeiter. Ihr jährlicher Umsatz beträgt 1,3 Milliarden Euro.

Foto: Quelle Deutsche Post AG

Kontakt

Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V.

Toralf Weiße

Vorstandsvorsitzender

Terminalring 13

04435 Flughafen Leipzig/Halle

Tel. + 49 (0) 341 2241980

Fax: + 49 (0) 341 2241981

E-Mail: mail@logistik-leipzig-halle.net

www.logistik-leipzig-halle.net

vorheriger Beitrag nächster Beitrag