„Shareconomy“ in der Unternehmenskommunikation ist großes CeBIT-Thema

„E-Mails verschicken – das war gestern“, sagt IT-Experte Lars Bendler und beschreibt die moderne Art der Unternehmenskommunikation. Die ist schnell, nutzerfreundlich und intelligent. Den „Werkzeugkasten“ mit den nötigen Software-Produkten dazu und die Anleitung zu deren Inbetriebnahme liefert die Magdeburger LINTRA Solutions GmbH. Deren Name steht für Leistung, Innovation und Transparenz. Als ein mittlerweile wichtiger Partner der Microsoft ist LINTRA auf der CeBIT mit dabei – am Stand des großen Computer-Herstellers in Halle 4. „Shareconomy“, das Teilen und gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen, ist dort Thema.

Die drei LINTRA-Geschäftsführer Lars Bendler, Knut Köchli und Christian Graup „fahren in den Himmel“ – nicht nur, wenn es mit dem Fahrstuhl in ihre Büroetage hoch oben in einem Magdeburger Geschäftshaus geht. „SkyDrive“ (ein Dienst von Microsoft) ist der zentrale Punkt modernster Unternehmenskommunikation: ein Speicherplatz, zu dem jeder Berechtigte mit jedem Gerät von überall her Zugriff hat. „Was die innerbetriebliche Kommunikation enorm erleichtert, die Freiheit der Selbstorganisation und die Flexibilität im Arbeitsprozess erhöht“, hebt Lars Bendler die Vorteile hervor, die ein gutes Informationsmanagement bietet.

Ob Kundendatei, Einkauf oder etwa die Materialwirtschaft – zu 30 bis 40 Prozent werden die Prozesse innerhalb eines Unternehmens durch dafür standardisierte Programme unterstützt, sagt Lars Bendler und dass dies auf die überwiegenden 70 Prozent nicht zutrifft. Insbesondere nicht auf die kreativen Prozesse, in denen Wissen entsteht und weiter entwickelt wird. Wissen, das nicht verloren gehen sollte. Denn: „Nutzen kommt von nutzen“ ist das Motto von LINTRA. Die Experten entwickeln gemeinsam mit ihren Kunden auf deren Bedürfnisse hin eine innerbetriebliche Kommunikationsplattform, die niedrigschwellig in der Benutzung und den Interessen des Unternehmens angepasst ist. „Nach analysierenden Vorgesprächen greifen wir in unseren Werkzeugkasten und kombinieren die passenden Anwendungen zur kundenindividuellen Lösung des Problems“, freut sich Bendler. Er und seine Kollegen sind weltweit aktiv. Die Kunden von LINTRA kommen unter anderem aus der Automobilindustrie, aus dem medizinischen Bereich, aus der Medienbranche. Bundesweit und über die Landesgrenzen hinaus in Italien, Österreich, der Schweiz, England, in den USA, auch in Kanada und Thailand hat LINTRA zirka 250 Kunden von mittelständischen Unternehmen bis DAX-30-Konzernen.

2002 hatten die drei gebürtigen Sachsen-Anhalter als IT-Dienstleister ihre GmbH in Magdeburg gegründet. Weil sie gern in ihrem Heimatland bleiben wollten und dieses glücklicherweise auch zentral gelegen ist für ihre geschäftlichen Unternehmungen. „Und als echte Sachsen-Anhalter stehen wir eben früher auf, wenn ein längerer Weg vor uns liegt“, verweist Lars Bendler schmunzelnd auf den Landesslogan. Nach Ausbildung und Berufseinstieg bei der FAM-Förderanlagen Magdeburg studierte er an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Er wie auch seine beiden Mitstreiter hatten in der Praxis einen hohen Beratungsbedarf festgestellt, den die Unternehmen hinsichtlich ihres Organisations- und Informationsmanagements sowie des Aufbaus von Controlling- und Managementsystemen haben. Im Laufe ihrer beratenden Tätigkeit, so Bendler, wurden er und seine Partner mehr und mehr zu überzeugten Anhängern der anwenderfreundlichen Systeme von Microsoft – und haben sich auf deren Technologie spezialisiert.

LINTRA holt mit Begeisterung „SharePoint“ aus ihrem „Werkzeugkoffer“ wenn es darum geht, entsprechende Unternehmensprozesse durch Informationstechnologie effizienter zu gestalten. Die LINTRA-Produkte, so Bendler, ermöglichen unter anderem die umfassende Verwaltung von Dokumenten und Projekten, den Aufbau intelligenter Intranetportale und den Ausbau innerbetrieblicher sozialer Netze.

Das Kapital eines Unternehmens steckt in dem Wissen seiner Mitarbeiter, betont Lars Bendler. Den Firmen gehe es vor allem darum, dass jedes innerbetriebliche Wissen gespeichert wird und jedem zur Verfügung steht. LINTRA könne ihnen sagen, „wie“ das geht. Und das könne in der Praxis so aussehen: Jeder der Unternehmensmitarbeiter erstellt im Intranet sein persönliches Profil u.a. mit seinen Fachgebieten und auch Interessen. Alles, was er an Wissen für das Unternehmen erzeugt, wird von SharePoint dokumentiert und so gespeichert, dass auch jeder andere Berechtigte es nutzen kann. Wenn dann jemand einen Suchbegriff eingibt, erhält er nicht nur automatisch die aktuellsten Dateien zum Thema, sondern auch angezeigt, wer im Betrieb dafür der Ansprechpartner ist.
„Wer mit SharePoint arbeitet, verschickt auch keine Dokumente mehr per E-Mail, sondern nur noch Links“, erklärt Lars Bendler. Durch den Link haben alle Berechtigten gleichzeitig Zugriff auf eine Datei, können sie bearbeiten und dabei verfolgen, was der andere tut.“

„So sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus“, weiß Bendler und meint nicht nur den im Büro. Schließlich ist es auch auf von Nutzen, wenn man von unterwegs Zugriff auf alles Wissen im Unternehmen hat. Wenn er und seine Geschäftsführer-Kollegen in diesem Jahr auf der CeBIT auftreten, ist „Shareconomy“, das Teilen und gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen und Erfahrungen, ein großes Beratungsthema. Schließlich müssen und wollen sich die Unternehmen aufs Modernste ausstatten im Wettbewerb um junge gut ausgebildete Fachkräfte.

BU: Zwei der drei LINTRA-Geschäftsführer: Lars Bendler und Knut Köchli (v.l.) unter ihrem Firmenlogo. Shareconomy, das Teilen von Wissen, ist auf der CeBIT ihr Beratungsthema.


Autorin: Kathrain Graubaum (Text/Foto)

Kontakt:
LINTRA SolutionsGmbH
Otto-von-Guericke-Straße 87a
39104 Magdeburg
Tel.: +49 391 40064-0
Web: www.lintra.de

vorheriger Beitrag nächster Beitrag