Sachsen-Anhalt auf der Expo Mailand

In diesem Jahr findet vom 1. Mai bis zum 31. Oktober die Weltausstellung Expo 2015 mit dem Thema „Feeding the Planet – Energy for Life“ in Mailand/Italien statt. 148 Nationen und internationale Organisationen haben ihre Teilnahme bereits zugesagt und werden während der sechs Monate Projekte zum Thema Nahrungsmittel und einem nachhaltigen und intelligenten Umgang mit der Natur als Quelle der Ernährung präsentieren. 20 Millionen Besucher werden zur Messe erwartet. 30% von ihnen werden internationale Gäste sein.

Im Rahmen des Deutschen Pavillons wird Sachsen-Anhalt mit verschiedenen Projekten in der Ausstellung, mit einer Bundeslandstation und Ländertagen vom 27. bis 31. Mai vertreten sein. Das Bundesland wird sich hierbei als ein innovativer Wirtschafts- und Forschungsstandort zeigen, das viele Ideen zum Expo-Thema beizutragen hat.

Die Nahrungsmittelindustrie ist eine der umsatzstärksten und beschäftigungsintensivsten Branchen in Sachsen-Anhalt. Lesen Sie mehr dazu in unserer Broschüre!

 

Projekte aus Sachsen-Anhalt in der Themenausstellung des Deutschen Pavillons

Genbank Gatersleben

Die Genbank des IPK-Gatersleben ist eines der Projekte aus Sachsen-Anhalt, die auf der EXPO vorgestellt werden. In der Genbank erfolgen die Sammlung, Erhaltung, Charakterisierung, Evaluierung und Dokumentation pflanzengenetischer Ressourcen. Sie ist mit einem Bestand von 151.002 Mustern aus 3.212 Arten und 776 Gattungen eine der weltweit größten Einrichtungen ihrer Art und leistet einen bedeutenden Beitrag zur Verhinderung des Aussterbens von Kulturpflanzen. Neben den Lebendsammlungen verfügt die Genbank als internationales Informationszentrum zur Kulturpflanzentaxonomie über umfangreiche botanische Archivsammlungen.

Mehr Informationen zur Genbank des IPK-Gatersleben erhalten Sie hier.

Kulturpflanzenforschung des Julius-Kühn Instituts Quedlinburg

Die Kulturpflanzenforschung des Julius-Kühn-Instituts mit Hauptsitz in Quedlinburg wird ebenso Bestandteil der Ausstellung im Deutschen Pavillon sein.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) betreibt in 16 Fachinstituten an 10 Standorten in Deutschland Agrarforschung für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Die Arbeiten zielen auf die Gesunderhaltung unserer Kulturpflanzen ab. Pflanzenkrankheiten, Schaderreger, aber auch die genetische Ausstattung der Pflanzen sind Forschungsgegenstand. So trägt das JKI mit seiner Züchtungsforschung dazu bei, dass Sorten gezüchtet werden können, die weniger krankheitsanfällig bzw. stresstoleranter sind. Die Suche nach den genetischen Grundlagen der gewünschten Eigenschaften ist ein zentrales Arbeitsfeld am JKI-Hauptsitz Quedlinburg. -Pflanzengenetik, Züchtungsforschung und Evaluierung pflanzengenetischer Ressourcen an Ackerkulturen und gartenbaulichen Kulturen -Know-how in molekularbiologischen Studien von Wirt-Pathogen-Interaktionen und von Pflanzenwachstum unter abiotischem Stress -Know-How in molekularen und biochemischen Analyseverfahren -Know-How bzgl. Bioinformatik (Sequenzanalyse, Bildanalyse, Biostatistik) -Know-How bzgl. biotechnologischer Verfahren (Gentransfer, Genome Editing, Transformationsverfahren von Nutzpflanzen).

Mehr Informationen zur Kulturpflanzenforschung des Julius-Kühn-Instituts Quedlinburg finden Sie hier.

MOBICOS des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung Magdeburg

Im Bereich Wasser wird das Projekt MOBICOS des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung Magdeburg im Deutschen Pavillon präsentiert.
Ein MOBICOS-Container an der Elbe in Magdeburg, Deutschland. Mit diesen mobilen Laboren wollen Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in den kommenden Jahren die Auswirkungen des Klima- und Landnutzungswandels auf die Fließgewässer wie die Elbe untersuchen. Der Container fungiert als Bypass, durch den natürliches Flusswasser gepumpt und unter kontrollierten Bedingungen experimentell untersucht wird. Die Gewässerforschung in der flexiblen „Box“ schlägt damit die Brücke zwischen kontrollierten Laborversuchen und natürlichen  Freilandstudien.

Nähere Informationen zum Projekt MOBICOS des Helmholtz Zentrum für Umweltforschung Magdeburg erhalten Sie hier.

Fotos: André Künzelmann, UFZ

WWF-Naturschutzprojekt mittlere Elbe

Ein weiteres Projekt aus Sachsen-Anhalt, das in Mailand in der Ausstellung zum Thema Wasser präsentiert werden wird, ist das WWF-Naturschutzprojekt mittlere Elbe. Seit 2001 wird zwischen Mulde- und Saalemündung ein durchgehender Verbund überflutbarer Auenwälder geschaffen. Bis 2018 soll dieses Ziel auf dem  ca. 5.828 Hektar großen Kerngebiet erreicht werden. Maßnahmen dieses Projekts sind Schaffung zusätzlicher Überflutungsbereiche, die Wiederbewaldung der Überflutungsgebiete mit hochwasserverträglichen Baumarten sowie die Widerinstandsetzung von Hochflutrinnen. Ziel ist die Erhaltung großflächiger und besonders wertvoller Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen. Das Projektgebiet ist Teil des Biosphärenreservates Mittelelbe. Es gehört zu dem im Jahre 1997 anerkannten UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe und  erstreckt sich an 303 Kilometern Elbe durch Sachsen-Anhalt.  

Weitere Informationen zum WWF-Naturschutzprojekt mittlere Elbe finden Sie unter www.wwf.de

Bildgalerie Deutscher Pavillon


Viele Partner unterstützen die Ländertage Sachsen-Anhalts im Deutschen Pavillon

Nicht nur auf der Bühne, auf den Decks, in den Warteschlangen – überall wird Sachsen-Anhalt während der Ländertage vom 27. bis 31. Mai im Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung EXPO Milano 2015  sichtbar, hörbar, fühlbar und auch lukullisch präsent sein: Küchendirektor Thomas Gottschlich wird im Familienrestaurant des Deutschen Pavillon ein Sachsen-Anhalt Menü anbieten, das vom Chefkoch des Magdeburger MARITIM Wilfreid Kluge eigens für die Weltausstellung zusammengestellt wurde. 10.000 Platzsets werben für den Besuch der Landesaustellung „Cranach der Jüngere“ vom 26. Juni bis 1. November in Lutherstadt Wittenberg, Dessau und Wörlitz, die eine Weltpremiere ist. Ein Gewinnspiel soll für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgen. Acht Hotelgutscheine für jeweils zwei Übernachtungen für zwei Personen in Sachsen-Anhalt mit zusätzlichen Überraschungen werden in Mailand verlost. Die Gutscheine wurden von folgenden Hotels zur Verfügung gestellt:

 


Die Wände des Restaurants werden zu Werbeflächen für Sachsen-Anhalts touristische Highlights. Die Tourismusgesellschaft Wörlitz-Oranienbaum hat dafür Plakatmotive mit viel italienischem Flair zur Verfügung gestellt: Schloss Wörlitz, die Felseninsel „Stein“, eine romantische Gondelfahrt, der Venustempel und das Gotische Haus laden in das Dessau-Wörlitzer Gartenreich ein, das seit 2000 zum UNESCO-Welterbe gehört.

Damit die rund 16.000 Gäste, die täglich den Deutschen Pavillon besuchen, sich noch lange an Sachsen-Anhalt erinnern, haben die Mitarbeiterinnen der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt neben Informationen zur Landesausstellung „Cranach der Jüngere 2015“, zu den Lutherstätten und anderen touristischen Highlights auch kleine Geschenke im Gepäck für die Weltausstellung.  Kindermalbücher mit Motiven der Exponate aus dem Landesmuseum Moritzburg oder Samentüten werden an die Gäste verteilt.