Papierindustrie

Standortvorteile für Papierhersteller und -verarbeiter

1-A-Voraussetzungen für Papier- und Kartonhersteller

Die Papierindustrie in Deutschland ist die Nr. 1 in Europa – und daran hat auch Sachsen-Anhalt Anteile. Neben Zellstoff Stendal als größter Zellstofffabrik in Europa haben sich verschiedene Papierhersteller und -verarbeiter im Land angesiedelt.


Die Papierindustrie in Sachsen-Anhalt

  • mehr als 20 Betriebe (mit mind. 20 Mitarbeitern)
  • mehr als 2.300 Beschäftigte
  • mehr als 1,1 Mrd. Euro Umsatz (2008)
  • Kernkompetenzen:
    • Zellstoff (ECF, TCF)
    • Hygienepapiere
    • Wellpappenrohpapiere und -formate
    • Papier- Pappe- und Kartonverpackungen

Unsere Vorteile

  • sofort bebaubare Flächen mit Verfügbarkeit von Wasser und Dampf
  • hohe Nachfrage nach Verpackungsmaterial
  • kurze Wege in die Ballungszentren Hamburg – Hannover, Berlin, Leipzig – Dresden
  • Standorte mit direktem Autobahnanschluss

Daten und Fakten

Gesamtes Marktvolumen nach Verpackungspapieren fast 830 Mio. Euro
in Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen

Marktvolumen nach Verpackungspapieren


Nachfragevolumina

Nach Branchen  
Ernährungsgewerbe 312 Mio. Euro
Herstellung v. Möbel, Schmuck usw. 178 Mio. Euro
Verlagswesen, Druckgewerbe 138 Mio. Euro

Papier- und Holzindustrie in Sachsen-Anhalt

Papierindustrie

  • Zellstoff Stendal (Arneburg): größte Zellstofffabrik in Europa
  • Kartogroup (Leuna) und Delipapier (Arneburg): unter den größten Hygienepapierherstellern Europas
  • SiG Combiblock (Wittenberg): führender Hersteller von Getränkekartons in Europa
  • Progroup (Burg), Streiff & Helmold (Halberstadt), Roba Corrugated: führende Produzenten von Wellpappeverpackungen in Deutschland
  • Kroha (Barleben), Edelmann (Bitterfeld): Faltschachteln für die Pharmaindustrie

Holzindustrie

  • Glunz (Nettgau): einer der größten deutschen Hersteller von MDF- und OSB-Platten
  • Nordlam: Holzwerkstoffe aus Magdeburg
  • Burger Küchenmöbel. Pino-Küchen, HMW-Möbel: Qualitätslieferanten für Wohn- und Küchenmöbel