Sachsen-Anhalt präsentiert sich vom 16. bis 18. Mai auf der „transport logistic China“ in Shanghai

Verkehrsminister Thomas Webel mit den Mitausstellern des Gemeinschaftsstandes Sachsen-Anhalt auf der „transport logistic China“ in Shanghai.

Minister Webel: „Sachsen-Anhalt setzt auf vernetzte Logistik für einen starken Wirtschaftsstandort“

Sachsen-Anhalts Minister für Landesentwicklung und Verkehr, Thomas Webel, besucht auf seiner China-Reise auch die führende Logistikbranchenmesse, „transport logistic China“ in Shanghai. Ziel sei es, gemeinsam mit Logistik- und logistikbegleitenden Unternehmen über den Investitionsstandort Sachsen-Anhalt zu informieren und für seine Potenziale zu werben, erklärte Webel.

„Sachsen-Anhalt will sein Engagement auf dem asiatischen Logistikmarkt weiter verstärken“, betonte der Minister. Bestes Beispiel dafür sei der Flughafen Leipzig/Halle, als einer der Aussteller auf dem Stand der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt (IMG). Weitere Aussteller sind die Lappwaldbahn GmbH, die Kammerunion Elbe/Oder (KEO) sowie die Bildungsakademie Sachsen-Anhalt .e.V. (BAV), die bereits seit 2012 gemeinsam mit der METOP GmbH und der Otto-von-Guericke-Universität an Aus- und Weiterbildungskonzepten im Berufsfeld Logistik für die Wirtschaft in der Volksrepublik China arbeitet.

Nach Webels Worten sind Asien und insbesondere China bedeutende Wachstumsmärkte für das inzwischen fünftgrößte Frachtdrehkreuz Europas und seine Kunden. Als intermodale Drehscheibe für Warenströme von und nach Europa bietet der direkt in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung an das transeuropäische Straßen- und Schienennetz angebundene Standort ideale Voraussetzungen für luftfracht- und logistikaffine Unternehmen. Dazu zählen ebenso eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis für Frachtflüge sowie ein Frachtumschlagbahnhof, der über tägliche Frachtzüge an Hochseehäfen angebunden ist. Von Leipzig/Halle aus sind außerdem in nur acht Stunden mit dem Lkw 15 europäische Länder zu erreichen.

Die zunehmende Internationalisierung sowie das wachsende Verkehrsaufkommen für den Personen- und Gütertransport unter Berücksichtigung von Klima- und Umweltschutz spielen beim Ausbau der Logistik-Branche für die Zukunft eine große Rolle. Der Bund und das Land Sachsen-Anhalt wollen bis 2030 weitere zwei Milliarden Euro in eine moderne, intelligente und ökologische Verkehrsinfrastruktur investieren. „Sachsen-Anhalt punktet bereits mit multimodalen Lösungen für die Mobilität der Zukunft“, betonte der Verkehrsminister.

Schon in den zurückliegenden Jahren haben sich bedeutende Handelsketten mit ihren Distributionen hier angesiedelt; darunter EDEKA, Ernstings Family, Hermes Fulfilment (Otto-Group), Kaufland, Lidl, Netto, REWE, Rossmann und Mobis Parts Europe, ein Zuliefer- und Verteilzentrum für Autoteile von Hyundai und Kia. Zu den namhaften Logistik- und Transportunternehmen am Standort Sachsen-Anhalt zählen u.a. DHL und die Deutsche Post, Dachser, Schenker, Hellmann, Rosner Logistik, Finsterwalder, Hoyer, Offergeld, Dettenthaler und die Nagel Group.

Sachsen-Anhalt hat viele Branchen zu bieten, die für Hersteller, Verlader und Logistiker ein großes Marktpotenzial besitzen. An vorderer Stelle stehen die Chemische Industrie, der Maschinen- und Anlagenbau, die Automobilindustrie, das Ernährungsgewerbe und die Landwirtschaft, die Energieproduktion, Erneuerbare Energien, die Holz- und Papierindustrie, der Bergbau und die Gewinnung von Steinen und Erden.

Zudem ist Sachsen-Anhalt eine Hochburg der Forschung, was moderne Logistikprozesse und -systeme betrifft. An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist das Institut für Logistik und Materialflusstechnik angesiedelt. Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat einen Lehrstuhl für Produktion und Logistik. Die vier Hochschulen im Land bieten Studiengänge an, die Logistikmanagement, Logistikwirtschaft und Infrastruktur sowie Logistiksysteme und -netzwerke beinhalten.

Die Hochschulen und Institute verbinden ihre Grundlagenforschung mit industrieller Auftragsforschung. Zu diesem Zweck betreiben das Land Sachsen-Anhalt und die Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität ein gemeinsames Projekt: Das Galileo-Testfeld ist ein Entwicklungs- und Versuchslabor für Orientierung, Navigation und Kommunikation im Verkehr und in der Logistik. Auf diesem Testfeld begegnen und verknüpfen sich Forschung und Praxis, um die künftigen Herausforderungen an Telematik, Logistik, Navigation, Digitalisierung und IKT-Systeme zu bewältigen. Gemeinsam werden anwendungsorientierte Lösungen konzipiert, entwickelt und realisiert.

Neue Formen der Mobilität, eine effiziente Verkehrssteuerung und die intelligente Verzahnung von Produktion und Logistik sind die Aktionsfelder, auf denen Sachsen-Anhalt innovativ unterwegs ist.

Aussteller am IMG-Gemeinschaftsstand der Messe „transport logistic China“:

  • Lappwaldbahn GmbH
  • Flughafen Leipzig/Halle GmbH
  • Kammerunion Elbe/Oder (KEO)
  • Bildungsakademie Sachsen-Anhalt .e.V. (BAV)

Besuchen Sie uns vor Ort in Halle N2 / Booth 111 F.

Weitere Informationen und aktuelle Meldungen finden Sie immer unter investieren-in-sachsen-anhalt.de.

Hintergrund:

Die Messe „transport logistic China“ ist die internationale Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management. Sie ist Geschäftsplattform und Impulsgeber für die globale Logistik- und Transportbranche. Ein umfangreiches Konferenzprogramm ergänzt die Veranstaltung. In diesem Jahr werden sich auf der 8. internationalen Logistik-Fachmesse 500 Aussteller aus über 50 Ländern in Shanghai präsentieren, davon vier aus Sachsen-Anhalt. Die IMG hat für sie einen Gemeinschaftsstand organisiert.

Quelle: IMG / Mandy Bunge