Sachsen-Anhalt auf der BIO IMPACT Ag & Environment Conference

Sachsen-Anhalt und die IMG präsentieren sich bereits zum dritten mal als einziges deutsches Bundesland vom 21. bis zum 24. September 2020 auf der BIO IMPACT (ehemals BIO World Congress on Industrial Biotechnologie) in North Carolina / USA als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort für Biotechnologie.


HIER schafft Bioökonomie Maßstäbe.

 

Zukunftsfähiges Wirtschaften erfordert verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. In Sachsen-Anhalt wird dies gelebt: Gut die Hälfte des im Land erzeugten Stroms hat seinen Ursprung in den Erneuerbaren Energien.

Auch mit nachwachsenden Ressourcen und biotechnologischen Verfahren als Basis für Industrie, Energie und Ernährung kennen wir uns bestens aus – schließlich sind wir ein Traditionsstandort für Ernährungs-, Chemie-, Holz/Zellstoff- und Agrarwirtschaft.

HIER haben wir die Kreisläufe der Natur verstanden, denken bioökonomisch und setzen so Maßstäbe.

Gute Gründe - Stärken des Bioökonomie-Standorts Sachsen-Anhalt

  • Ausgeprägter Technologie- und Ingenieurstandort
  • Traditionsstandort für Holz/Zellstoff- und Agrarwirtschaft
  • Innovationsstandort für die Chemieindustrie mit 5 Chemieparks
  • Scale-Up Kompetenz: Vom Labor- zum Industriemaßstab
  • Leistungsfähige Land- und Forstwirtschaft
  • Zentraler Standort, moderne Infrastruktur, Nähe zu Absatzmärkten
  • Hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards
  • Beste Investitionsbedingungen
  • Vorreiter in Ausbildungsberufen und -standards
  • Einmalige Forschungsdichte, innovative und konkurrenzfähige Spitzentechnologien, u. a.: Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung, IFF Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP, Hochschule Anhalt,  Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Holzimpulszentrum Rottleberode, Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, Leistungszentrum Chemie- und Biosystemtechnik

Kompetenzen und Rohstoffe