Chemieparks und Stoffverbund

Mit der hier in Sachsen-Anhalt geborenen Idee der Chemieparks avancierten Leuna, Bitterfeld-Wolfen, Piesteritz, Schkopau und Zeitz zu den Vorbildern der Chemieindustrie.

HIER, in den Chemieparks Mitteldeutschlands, erhalten Unternehmen vielfältige Service- und Dienstleistungsangebote aus einer Hand: von der notwendigen Infrastruktur über IT- und Logistikdienstleistungen bis hin zum Sicherheitsmanagement und der Ausbildung von Fachkräften.

Der Vorteil: So können sich die Unternehmen von Anfang an voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Der engmaschige Stoffverbund zwischen den Chemiestandorten Bitterfeld-Wolfen, Leuna, Schkopau/Böhlen, Zeitz, Piesteritz und Schwarzheide sichert die schnelle und günstige Verfügbarkeit von Roh- und Hilfsstoffen.


Profile der Chemieparks Sachsen-Anhalt

Die 5 Chemieparks in Sachsen-Anhalt bieten Unternehmen überzeugende Vorteile:

  • Mitteldeutsches Chemiedreieck: Traditions- und Innovationsstandort der Chemie- und Kunststoffindustrie im Zentrum Europas.
  • Wiege des Chemieparks: 1893 wurde in Bitterfeld-Wolfen der erste Chemiepark Deutschlands gegründet - und der Grundstein für den Chemiestandort Sachsen-Anhalt gelegt. Heute ist das Bundesland eines der modernsten Chemiezentren in Europa.
  • Rohstoffe: Unternehmen profitieren von einem integrierten Stoffverbund und stoffspezifischen Know-How an den Chemiestandorten.
  • Plug&Play-Effizienz: Das Chemieparkkonzept ermöglicht den ansässigen Unternehmen die Konzentration auf das Kerngeschäft
  • Hervorragende Anbindung an das europäische Verkehrsnetzwerk - Straße, Schiene, Pipeline und Luft.
  • Hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards.
  • Große Industrieakzeptanz im Chemiedreieck: 97% der Bevölkerung im südlichen Sachsen-Anhalt sind der Meinung, dass Industrie für die Region sehr wichtig ist; in Köln sind es hingegen nur 56%.
  • Ausbildung, Forschung und Produktentwicklung: in Unternehmen, an Universitäten, Hochschulen sowie Forschungsinstituten wie Max-Planck und Fraunhofer.
     

Chemische Produkt-Schwerpunkte an den Standorten


Versorgung mit System

Im Stoffverbund der CeChemNet-Standorte Bitterfeld-Wolfen, Leuna, Schkopau/Böhlen, Zeitz und Schwarzheide profitieren Unternehmen von einer integrierten Versorgung mit Rohstoffen und stoffspezifischem Know-How an den Chemiestandorten.
 


Chemiestandorte mit Superlativen

Die Unternehmen in den Chemieparks Sachsen-Anhalt setzen auf ihrem Gebiet schon immer internationale Maßstäbe.

Wussten Sie schon...

Wussten Sie schon...

...dass LANXESS im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen die größte und modernste Anlage für monodisperse Ionenaustauscherharze betreibt?

Wussten Sie schon...

Wussten Sie schon...

…dass Puralube im Chemiepark Zeitz die weltweit erste Großanlage zur Herstellung hochwertiger Basisöle aus recyceltem Altöl betreibt?

Wussten Sie schon...

Wussten Sie schon...

… dass sich der weltweit größte Gase-Standort der Linde Group im Chemiepark Leuna befindet?

Wussten Sie schon...

Wussten Sie schon...

…dass die SKW Stickstoffwerke Piesteritz im Agro-Chemiepark Deutschlands führend bei der Erforschung moderner Düngemittelsysteme in Deutschland ist?

Wussten Sie schon...

Wussten Sie schon...

…dass das Unternehmen Miltitz Aromatics im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen den Grundstoff für Chanel No. 5 herstellt?