Leipzig/Halle Airport: Multimodales Drehkreuz für Warenströme zwischen Asien und Europa

Foto: Flughafen Leipzig/Halle, Uwe Schossig

Als fünftgrößtes Frachtdrehkreuz Europas und dynamisch wachsender Umschlagplatz für Luftfrachten aller Art ist der Leipzig/Halle Airport ein zentrales Element der Luftverkehrsinfrastruktur der Bundesrepublik Deutschland sowie Motor der Logistik- und Wirtschaftsregion Mitteldeutschlands. Mit mehr als 8.600 Beschäftigten in über 100 ansässigen Unternehmen und Behörden fungiert der Flughafen als Entwicklungsmotor mit hoher volkswirtschaftlicher Bedeutung, der seinen Nutzern auch langfristig Planungs- und Investitionssicherheit bietet.

Asien und insbesondere China sind bedeutende Wachstumsmärkte für den Flughafen Leipzig/Halle und seine Kunden. Als intermodale Drehscheibe für Warenströme von und nach Europa bietet der direkt in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung an das transeuropäische Straßen- und Schienennetz angebundene Standort ideale Voraussetzungen für luftfracht- und logistikaffine Unternehmen. Hierzu zählen ebenso eine 24-Stunden-Betriebserlaubnis für Frachtflüge sowie ein Frachtumschlagbahnhof, der über tägliche Frachtzüge an Hochseehäfen angebunden ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, von Leipzig/Halle aus in nur acht Stunden mit dem LKW 15 europäische Länder erreichen zu können. Hierzu zählen ebenso die aufstrebenden Staaten in Osteuropa. Dynamisch wachsende Märkte wie Polen oder Tschechien sowie Ungarn sind über Autobahnen nicht zuletzt auf Grund der geografischen Nähe sehr gut erreichbar.

Aktuell werden durchschnittlich bis zu 120 wöchentliche Flüge zwischen dem Leipzig/Halle Airport und rund 20 Zielen im asiatischen Raum durchgeführt. Hierzu zählen unter anderem Schanghai-Pudong, Hongkong, Zhengzhou sowie Bangkok, Tokio-Narita, Delhi, Soul-Incheon, Singapur, Bahrain und Dubai. Mehr als die Hälfte der wöchentlichen Flüge nach Asien führen von und nach China.
Darüber hinaus unterhält Leipzig/Halle Kooperationsvereinbarungen mit namhaften Partnern wie der Shenzhen Airport Group, der Shanghai Airport Authority sowie dem japanischen Kansai International Airport und der chinesischen Henan Province Airport Group.

Im vergangenen Jahr unterzeichnete der Flughafen Leipzig/Halle des Weiteren ein Memorandum of Understanding zur künftigen Zusammenarbeit mit der Hubei Provincial Communications Investment Group, größtes staatliches Unternehmen der Provinz Hubei, und SF Express, ein führender privater Expresslogistiker in China. Die geplante Zusammenarbeit umfasst den intensiven Erfahrungsaustausch bei Planung, Bau und Betrieb eines Frachtflughafens, außerdem eine strategische Partnerschaft auf den Gebieten internationale Luftfahrt- und Logistikdienstleistungen sowie den Personalaustausch. Dabei soll der Leipzig/Halle Airport bei künftigen Frachtströmen aus der Provinz Hubei eine herausragende Rolle spielen.

Zugleich engagiert sich die Mitteldeutsche Flughafen AG in der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung, die die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und China seit über 30 Jahren unterstützt. Mit der Gründung der DCW-Region Mitteldeutschland 2017 wurde in der Region ein Netzwerk geschaffen beziehungsweise erweitert, das den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen der deutschen und der chinesischen Wirtschaft fördert.

Expressverkehr, Frachtcharter und Logistikdienstleistungen

Mit dem zentralen Drehkreuz der DHL, in dessen Bau und Erweiterung das Unternehmen bislang rund 655 Millionen Euro investierte, ist der Flughafen Leipzig/Halle einer der bedeutendsten Umschlagplätze für Expressfracht in Europa. Deren Aufkommen wächst nicht zuletzt in Folge der dynamischen Entwicklungen im Bereich E-Commerce seit Jahren kontinuierlich.
Des Weiteren entwickelt sich das Segment Fracht-Charterflüge überproportional und dies insbesondere im Hinblick auf den Bereich E-Commerce sowie schwere und übergroße Ladungen, für deren professionelles Handling der Flughafen und seine Partner eine besondere Expertise besitzen. 
Die positive Entwicklung des Frachtcharterbereiches soll zudem weiter vorangetrieben werden. Möglich wird dies durch die Umsetzung des Koalitionsvertrages der Bundesregierung, in dem festgeschrieben worden ist, die Genehmigungsdauer für Ein- und Ausflüge von Ad-hoc-Frachtchartern deutlich zu verkürzen, um so Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen EU-Ländern abzubauen.

Kunden des Airports haben über PortGround, ein Schwesterunternehmen des Leipzig/Halle Airports, am Standort die Möglichkeit, zahlreiche Dienstleistungen in den Bereichen Logistik, Luftfrachthandling und Flugzeugabfertigung aus einer Hand zu nutzen, die die gesamte Lieferkette umfassen. Des Weiteren betreibt das Unternehmen im World Cargo Center, das über einen unmittelbaren Vorfeldzugang verfügt, ein Kühllager. Dieses kann in drei unterschiedlichen Kühlzonen ganze Flugzeugladungen aufnehmen. Mit der Inbetriebnahme im vergangen Jahr erfolgte zugleich die Zertifizierung des Lagerbereiches nach der europäischen Leitlinie „Good Distribution Practice“ (GDP). Darüber hinaus ist die IATA Zertifizierung „CEIV“ in Realisierung, welche die gesamte Lieferkette des Transportes von hochwertigen pharmazeutischen Erzeugnissen einschließt.
PortGround ist des Weiteren als reglementierter Beauftragter sowie zugelassener Wirtschaftsbeteiligter zertifiziert.

Leipzig/Halle Airport: 24/7 für Frachtflüge, direkte Anbindung an transeuropäisches Straßen- und Schienennetz, Flächen- und Kapazitätsreserven sowie umfassende Logistikdienstleistungen aus einer Hand


Mit einem Aufkommen von über 1,14 Millionen Tonnen im Jahr 2017 ist der Leipzig/Halle Airport das fünftgrößte Luftfrachtdrehkreuz Europas. Das Frachtaufkommen am Airport wächst seit 12 Jahren und Folge und verzeichnet auch in diesem Jahr deutliche Zuwächse. So lag der Luftfrachtumschlag an Deutschlands zweitgrößtem Luftfrachtdrehkreuz im ersten Halbjahr mit 606.491 Tonnen 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahrwert, Tendenz weiter steigend.
Mehr als 50 Frachtfluggesellschaften nutzen im Jahr regelmäßig den Airport und fliegen über 270 Ziele weltweit an.

Wachstumsträger am Standort ist allem voran DHL. Das Unternehmen betreibt seit 2008 ihr europäisches Drehkreuz am Flughafen Leipzig/Halle. Der Airport ist zudem Heimatflughafen von AeroLogic, einem Joint Venture von DHL Express und Lufthansa Cargo.

Der Flughafen Leipzig/Halle ist zudem ein wichtiger Standort für die russische Wolga-Dnepr-Gruppe. ZU einen sind am Flughafen Flugzeuge vom Typ Antonow 124, dem größte in Serie gebauten Frachtflugzeug der Welt, stationiert. Zum anderen ist der Airport  Sitz eines Tochterunternehmens, der Aircraft Maintenance and Engineering Service GmbH (AMTES GmbH), die eine Wartungsbasis für Antonow 124 sowie westliches Fluggerät am Standort unterhält. Darüber hinaus bestehen unter anderem regelmäßige Frachtcharterverkehre sowie  Linienverbindungen der Air Bridge Cargo, die ebenfalls zur  Wolga-Dnepr-Gruppe gehört.
Ebenso ist am mitteldeutschen Airport Antonow Airlines engagiert, die unter anderem mit ihren AN 124 sowie der AN 225, dem größten Flugzeug der Welt, regelmäßig Transporte durchführen.

Flächen- und Kapazitätsreserven

Am und rund um den Flughafen stehen mehrere hundert Hektar Bauland zur Verfügung, für die in Teilen bereits Baurecht besteht und die luftverkehrs- und logistikaffinen Unternehmen ideale Rahmenbedingungen sowie langfristige Planungs- und Investitionssicherheit bieten. Diese Entwicklungsmöglichkeiten  sind ein Standortvorteil, der im internationalen Wettbewerb von besonderer Bedeutung ist.

Text: Mitteldeutsche Flughafen AG Unternehmenskommunikation

Mehr Informationen und Programm zur Hafenhinterland Konferenz entnehmen Sie bitte HIER.

 

Jetzt zur Hafenhinterland Konferenz anmelden unter www.logistik-sachsen-anhalt.de.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag