Schnell, effizient, wirkungsvoll: Technologie-Innovationen aus Sachsen-Anhalt

Novelis Automotive Sheet Line
©Novelis

Zukunftsorientierte Verfahrens- und Produktionstechnologien für die Automobilbranche

New Mobility, die Mobilität der Zukunft, wird bedeutend durch Innovationen aus Sachsen-Anhalt mitgestaltet. Neue Verfahrens- und Produktionstechnologien werden hier in enger Kooperation zwischen Universitäten, Forschungsinstituten, Werkzeug- und Maschinenbauern sowie Automobilzulieferern entwickelt und umgesetzt. Werkstoffe werden optimiert, Verarbeitungsprozesse effizienter gestaltet und Produktionsabläufe verbessert. Die neuen Technologien werden in den Betrieben Sachsen-Anhalts eingesetzt oder via Technologietransfer in Unternehmen weltweit etabliert.

Neueste Verfahrenstechnik für einzigartige Aluminium-Legierungen

Die Aluminiumproduktion am Novelis Standort Nachterstedt basiert auf einer 50-jährigen Geschichte. Mit heute rund 1150 Novelis Mitarbeitern werden hier Aluminiumwalzprodukte hergestellt und seit 2014 ebenfalls das weltweit größte Recyclingwerk für Aluminium betrieben.

Innovative Lösungen für den Karosserieleichtbau mit Aluminium entstehen in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Unternehmensgruppe im schweizerischen Sierre. Automobilhersteller fordern für die Zukunft nachhaltige, sichere, leichte und energieeffiziente Multimaterial-Konzepte. Eine Neu-Entwicklung bei Novelis ist eine Remote-Laserschweißbare Legierung, die eine erhöhte Schweißgeschwindigkeit und Flexibilität ermöglicht. Das Schlüsselelement für die Herstellung der Legierung ist die Verfahrenstechnologie Novelis FusionTM, eine von Novelis patentierte Stranggusstechnologie, bei der gleichzeitig mehrere verschiedene Legierungsschichten zu einem einzigen Aluminiumbarren vergossen werden, der einen Kern und zwei äußere Schichten besitzt. Nach seiner Erstarrung wird er zu Blech gewalzt, das außergewöhnlich vielseitige Attribute wie Festigkeit, Korrosionsbeständigkeit und Oberflächenbeschaffenheit in einem vereint.

Das Recyclingwerk ist mit seiner innovativen und flexiblen Prozesstechnologie in den Bereichen Zerkleinerung, Schrottsortierung, Entschichtung sowie Schmelzen einzigartig innerhalb des Novelis-Konzerns und wird als Vorbild für zukünftige Anlagen weltweit dienen. Diese sind wichtige Basis für das „Closed Loop Prinzip“, geschlossene Produktionskreisläufe, die in Zusammenarbeit mit Kunden der Automobilbranche konzipiert werden. Anfallender Aluminiumschrott aus der Fahrzeugproduktion wird gesammelt und von Novelis eingeschmolzen, gegossen und zu Aluminiumblech gewalzt. Dadurch wird der Ausstoß großer Mengen von CO2 in die Atmosphäre vermieden.

„Für uns sind das vorhandene Know-how, die gute Infrastruktur, die strategisch günstige Lage zentral in Europa, ausreichend Ausbaufläche sowie die Unterstützung seitens Land und Kommunen ausschlaggebend für unser Engagement in Nachterstedt“, so Michael Hahne, Vice President Automotive Europe Novelis. „Es ist einer unserer wichtigsten Standorte weltweit.“

Von der Altmark in die Welt: Fahrzeugteile aus Gardelegen

Der zweitgrößte Produzent von Seitenwellen weltweit, die japanische NTN Corporation, betreibt in Gardelegen im Norden Sachsen-Anhalts einen von drei europäischen Produktionsstandorten. Die NTN Antriebstechnik GmbH, 2002 als IFA Antriebstechnik GmbH gegründet und seit 2017 100-prozentige Tochter der japanischen NTN Corporation, produziert Festgelenke, Profilwellen, VL-Gelenke und Seitenwellen für deutsche und internationale Automobilhersteller. Das Gewicht, der Wirkungsgrad und die Winkelung sind ausschlaggebende Parameter für Antriebswellen. Während die Entwicklungsabteilung in Japan ansässig ist, werden in Gardelegen die Prozesse möglichst optimiert. „In Sachen Antriebswellen geht es eher um Evolution als um Revolution“, erklärt Guido Steffen, Geschäftsführer der NTN Antriebstechnik GmbH. „Was unserer Produktion jedoch einen Wettbewerbsvorteil verschafft sind die optimierten Prozesse und Abläufe.“ Durch eine abgestimmte Verkettung der Maschinen und eine weitest gehende Automatisierung erfolgt die Produktion vom Rohmaterial bis hin zum verpackten Produkt nahezu autark. Der Mensch ist hier in erster Linie zur Überwachung des Produktionsablaufes zuständig. „Unsere Maschinen sind teilweise mit Messtechnik ausgestattet und überprüfen sich selbst“, so Steffen. „Dadurch können wir eine sehr hohe gleichbleibende Qualität liefern.“ Mit einem neuen Auftrag zur Produktion von Antriebswellen in Elektrofahrzeugen kann NTN einen weiteren Beitrag zur Mobilität der Zukunft leisten, passend zum Selbstverständnis als Neues Technologie Netzwerk (NTN).

Umweltfreundliche, dynamische, zukunftsweisende Antriebstechnik entsteht in Sachsen-Anhalt

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen durch Technologievorsprung zu sichern, gibt es in Sachsen-Anhalt eine enge Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft. In gemeinsamen Forschungsprojekten entwickelten beispielsweise die Otto von Guericke Universität in Magdeburg, die Hochschule Magdeburg-Stendal und die IFA Holding GmbH aus Haldensleben ein innovatives Reibschweißverfahren für die Automobilindustrie. Die IFA Gruppe als weltweiter Zulieferer von Gelenken und Antriebswellen nutzt mit ihrer Forschungsabteilung am Standort Haldensleben die Nähe zu den wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes. Sowohl in der Verfahrenstechnik als auch in der Prozessentwicklung entstehen so innovative Lösungen.

 

> HIER bringen wir Mobilität ins Rollen - New Mobility in Sachsen-Anhalt.

vorheriger Beitrag