Spitzenbewertungen im CHE-Ranking für die Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, die Hochschule Anhalt und die Hochschule Harz

Spitzenbewertungen im CHE-Ranking für die Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und die Hochschule Anhalt

 

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Aktuelles CHE-Ranking bescheinigt Magdeburgern Spitzenplätze in Forschung und Lehre

Die Studienfächer Betriebswirtschaftslehre BWL, Volkswirtschaftslehre VWL und Wirtschaftsinformatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg gehören zu den Besten Deutschlands. Das bescheinigen Spitzenplätze im soeben erschienen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung CHE.

Das Fach BWL platziert sich in den Kategorien „wissenschaftliche Veröffentlichungen“, „Abschluss in angemessener Zeit“ und „Unterstützung am Studienanfang“ in der Spitzengruppe. In den beiden letztgenannten Kategorien überzeugte auch das Fach VWL und gelangte im bundesweiten Vergleich auf eine Spitzenposition. Bestnoten gab es darüber hinaus für die „Internationale Ausrichtung“ des englischsprachigen Studienangebots der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich Prof. Karl-Heinz Paqué, Dekan der FWW, mit den Ergebnissen mehr als zufrieden. „Die jüngste CHE-Erhebung belegt einmal mehr, dass wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Lehre in Magdeburg auf höchstem Niveau betrieben werden.“

Für das Studienfach Wirtschaftsinformatik der Universität Magdeburg gab es sogar Spitzenbewertungen in drei Kategorien: „wissenschaftliche Veröffentlichungen“, „Kontakt zur Berufspraxis“ und „Internationale Ausrichtung“.

Das CHE-Ranking ist das umfassendste und detaillierteste Studienranking im deutschsprachigen Raum. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet. 2017 sind das BWL, Jura, Soziale Arbeit, VWL, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftswissenschaften. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen wurden dafür untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.

Die Ergebnisse des CHE-Hochschulrankings erscheinen heute, am 9. Mai 2017, im neuen ZEIT Studienführer 2017/18. Das vollständige Ranking ist darüber hinaus unter www.zeit.de/che-ranking abrufbar.

Quelle: www.uni-magdeburg.de

 

 

Hochschule Anhalt

Berufsorientierung und Praxisnähe werden in Lehre und Forschung an der Hochschule Anhalt groß geschrieben. Dies wird nun der Hochschule auch durch das CHE Hochschulranking bescheinigt.
Die Studienfächer BWL und Wirtschaftsrecht, die am Standort Bernburg angesiedelt sind, erreichen in der Kategorie „Kontakt zur Berufspraxis“ die Spitzengruppe. Der Studiengang BWL kann sich außerdem in der Kategorie „Abschluss in angemessener Zeit“ in der Spitzengruppe positionieren.

„Wir freuen uns über das hervorragende Ergebnis, was auch für unsere anderen Studiengänge gilt. Vom ersten Semester an, legen wir viel Wert darauf, praktische Fragestellungen ins Studium einzubinden und damit unsere Studierenden perfekt auf den Berufsalltag vorzubereiten“, sagt Prof. Dr. Hans-Jürgen Kaftan, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung der Hochschule Anhalt. „Wer sich davon ein Bild machen möchte, ist herzlich am Samstag, dem 13. Mai 2017 ab 10:00 Uhr zum Hochschulinformationstag an den Standort Bernburg eingeladen.“

Mit dem Hochschulranking bietet das CHE Studieninteressierten Informationen und Transparenz, um das passende Angebot zu finden. Es ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.

Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet. 2017 sind es die Fächer BWL, Jura, Soziale Arbeit, VWL, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftswissenschaften.

Das Ranking ist auf ZEIT CAMPUS ONLINE unter www.zeit.de/che-ranking abrufbar.

www.hs-anhalt.de

 

 

Hochschule Harz

Ranking-Ergebnisse belegen die Zufriedenheit der Studierenden
Spitzenplätze in der Bewertung der Wirtschaftsingenieurstudiengänge an der Hochschule Harz

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen und das Master-Programm Technisches Innovationsmanagement an der Hochschule Harz bieten das passende Rüstzeug, um an Schnittstellen von Zukunftsbereichen tätig zu sein und gesellschaftliche Herausforderungen zu meistern. Die hohe Zufriedenheit der Studierenden mit der Studiensituation belegte nun das aktuelle Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) mit Bestnoten in allen evaluierten Bereichen.

Wirtschaftsingenieurwesen kann in Wernigerode als Vollzeitstudium sowie berufsbegleitend absolviert werden; neben gemeinsamen Grundlagenfächern ist die Spezialisierung auf hochaktuelle Themen ein wesentliches Merkmal der Studiengänge. Der Schwerpunkt Erneuerbare Energien fokussiert auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, während eine Vertiefung in Automatisierungstechnik eine Karriere in der Industrie 4.0 ebnet. Auch für die internationale Ausrichtung gab es im Ranking Bestnoten: die langjährig etablierten Möglichkeiten eines integrierten Auslands- oder Praxissemesters wurden in den letzten Jahren noch um Kooperationen mit Partnerhochschulen in China und Mexiko erweitert, so dass es nun möglich ist, mit einem Studium zwei Abschlüsse zu erwerben.

Ergänzt wird der Bachelor-Studiengang seit dem Wintersemester 2015/16 durch das einzigartige Master-Angebot Technisches Innovationsmanagement. Geschult im frühzeitigen Erkennen von Innovationen und der effektiven Einführung neuer Technologien, helfen die Absolventen den Unternehmenserfolg im globalisierten Wirtschaftsgeschehen zu sichern. Zielgruppe des weiterführenden Studiengangs sind nicht nur Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker, sondern auch Alumni weiterer Studiengänge mit Interesse für Innovationsprozesse. „Wir wollen hochqualifizierte Fachkräfte für Schnittstellen-Positionen und Führungsaufgaben ausbilden“, erklärt Prof. Dr. Andrea Heilmann; gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Leich koordiniert die Ingenieurin den Studiengang. Der Inhaber der Volkswagen Financial Services Stiftungsprofessur für Wirtschaftsinformatik ergänzt: „Unsere Studierenden können ihr eigenes Profil ausprägen, insbesondere durch die Bearbeitung eigener Forschungs- und Entwicklungsprojekte, häufig in Zusammenarbeit mit innovativen Unternehmen.“

Die enge Vernetzung mit der Praxis ist ein Kennzeichen aller Wirtschaftsingenieurstudiengänge. Dies wird zusätzlich durch den Studiengangsbeirat gestärkt. „Hochkarätige Unternehmensvertreter und Absolventen unterstützen die Kooperation von betrieblicher Praxis und anwendungsorientierter Lehre“, erläutert Prof. Dr. Bernhard Zimmermann, Dekan des Fachbereichs Automatisierung und Informatik. Beide Punkte bestätigt die CHE-Untersuchung: Sowohl für den frühzeitigen Kontakt mit der Berufspraxis als auch für die gute Betreuung durch die Dozenten gab es Bestnoten.

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen und der Master-Studiengang Technisches Innovationsmanagement sind zulassungsfrei, Bewerbungen zum Wintersemester sind bis zum 31. August 2017 möglich. Wer sich persönlich von Studienbedingungen und Ausstattung überzeugen möchte, ist herzlich zum Campusfieber am Samstag, dem 10. Juni 2017, eingeladen. Von 10 bis 16 Uhr bieten Schnuppervorlesungen, Führungen sowie Vorträge authentische Einblicke, gleichzeitig stehen Studierende, Absolventen sowie Professorinnen und Professoren für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung. 

www.hs-harz.de.

vorheriger Beitragnächster Beitrag