Erfolgreicher 13. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland

Für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2017 wurden 149 neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen eingereicht. Damit verzeichnet der länderübergreifende Innovationswettbewerb auch bei seiner 13. Auflage ein stabil hohes Niveau an Bewerbungen.

„Das Bewerberfeld des 13. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland zeigt einige interessante Zahlen und Trends. So stehen die insgesamt 99 Bewerbungen aus den Clustern Informationstechnologie und Life Sciences beispielhaft für die gesellschaftlichen Megatrends Digitalisierung und demografischer Wandel. Darüber hinaus belegen die wachsende Beteiligung von Start-Ups und der Anteil disruptiver, komplett neuer Ansätze die zunehmende Innovationsfähigkeit Mitteldeutschlands“, erklärt Hanka Fischer, Projektleiterin des IQ-Wettbewerbs. „Angesichts dieser Zahlen erwarten wir auch in diesem Jahr unter den 149 Bewerbern einige herausragende Innovationen, die zukünftig weltweit auf sich aufmerksam machen werden“, so Hanka Fischer weiter.

Die meisten Bewerbungen stammen auch in diesem Wettbewerbsjahr aus dem Cluster Informationstechnologie (61). Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Cluster Life Sciences mit 38 und Energie/Umwelt/Solarwirtschaft mit 27 Bewerbungen. Aus den Clustern Automotive und Chemie/Kunststoffe gingen 12 bzw. 11 Innovationen ein.

Mit 70 Bewerbungen stammen die meisten der eingereichten Innovationen aus Sachsen. Die Plätze 2 und 3 belegen Sachsen-Anhalt (45) sowie Thüringen (17). Für die drei lokalen IQ-Wettbewerbe Leipzig, Halle (Saale) und Magdeburg wurden 24, 22 bzw. 15 Bewerbungen eingereicht. Weitere 17 Bewerber für den deutschlandweit ausgeschriebenen IQ-Wettbewerb stammten aus dem übrigen Bundesgebiet.

Knapp die Hälfte der 149 Bewerber (70) gab dabei an, dass es sich bei ihrer Innovation um einen komplett neuen Ansatz im jeweiligen Technologie- und Marktumfeld handele. Die anderen 79 Innovationen verfolgen dagegen eine Weiterentwicklung bereits bestehender Produkte und Verfahren. Von den 82 Unternehmen, die sich am diesjährigen IQ-Wettbewerb beteiligten, bildeten Start-Ups mit 54 die größte Gruppe, gefolgt von etablierten Unternehmen (17). Weitere 9 Bewerber befinden sich aktuell in der Expansionsphase, 2 noch vor der Gründung eines Unternehmens. Knapp ein Viertel der Innovationen für den IQ Mitteldeutschland 2017 wurden durch Frauen eingereicht.

In den kommenden Wochen werden nun die Cluster- und der Gesamtsieger sowie die Gewinner der lokalen IQ-Wettbewerbe in einem mehrstufigen Juryverfahren von den über 100 Juroren ermittelt. Die Preisträger werden dann im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 20. Juni 2017 im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ in Zwickau der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der 13. IQ Innovationspreis Mitteldeutschland und die lokalen, eigenständigen IQ-Wettbewerbe Halle (Saale), Leipzig und Magdeburg sind insgesamt mit Preisgeldern von rund 70.000 Euro dotiert. Diese werden durch das Engagement der nachfolgenden Sponsoren ermöglicht: Der Clusterpreis Automotive wird vom Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD GmbH) und der Bilfinger HSG FM Ost GmbH gesponsert. Im Cluster Chemie/Kunststoffe wird der Clusterpreis gemeinschaftlich von der Trinseo Deutschland GmbH und der Zukunftsstiftung Südraum Leipzig ausgelobt. Die envia Mitteldeutsche Energie AG engagiert sich erneut zusammen mit der Siemens AG für Innovationen aus dem Bereich Energie/Umwelt/Solarwirtschaft. Die GISA GmbH vergibt gemeinsam mit der envia TEL GmbH den Clusterpreis Informationstechnologie. Den Clusterpreis Life Sciences stiften in diesem Jahr gemeinschaftlich die Serumwerk Bernburg AG und die KPMG AG. In der Kategorie Unterstützer engagiert sich in besonderem Maße die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH. Der Wettbewerb wird darüber hinaus unterstützt von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, dem Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland und der SAB Sächsische Aufbaubank - Förderbank. Die Clusterpreise sind mit je 7.500 Euro dotiert. Der Gesamtsieger erhält das von der IHK Halle-Dessau, der IHK Ostthüringen zu Gera und der IHK zu Leipzig gestiftete Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Diese Gewinner werden zudem für ein Jahr Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland.

vorheriger Beitragnächster Beitrag