Magdeburg zeigt Spitzenforschung - Fachkonferenz WISSENSWERTE

Die Landeshauptstadt Magdeburg wird in der nächsten Woche zum Treffpunkt des Wissenschaftsjournalismus. Deutschlands wichtigste Konferenz für Wissenschaftsjournalisten - die WISSENSWERTE - ist vom 24. bis 26. November 2014 in der Ottostadt zu Gast. Für drei Tage wird die WISSENSWERTE rund 400 Fachgäste aus ganz Deutschland in die Ottostadt locken.

"Die Tagungsteilnehmer erwartet ein spannender Mix aus Trends und Themen aus Wissenschaft und Journalismus sowie hautnahen Einblicken in die Forschungspraxis. Für uns bietet die Tagung die besondere Gelegenheit, unsere hiesige Wissenschaftslandschaft einem bundesweiten Fachpublikum vorzustellen", freut sich Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper auf die Teilnehmer. Denn neben dem Tagungsprogramm präsentieren sich rund 40 Wissenschaftsorganisationen und -einrichtungen auch aus Sachsen-Anhalt als Aussteller auf der WISSENSWERTE. Das Land Sachsen-Anhalt und die Landeshauptstadt Magdeburg werden dabei mit ausgewählten Themen der Spitzenforschung präsent sein.

Auf einem gemeinsamen Stand präsentieren sich das Land Sachsen-Anhalt und die Landeshauptstadt Magdeburg als innovativer Standort. Neben der Otto-von-Guericke-Universität (OVGU) und der Hochschule Magdeburg-Stendal sind alle großen Institute als Mitaussteller dabei: das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, das Leibniz-Institut für Neurobiologie, das Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ. Die Magdeburger Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Aktivitäten in den Themenkomplexen Dynamische Systeme, Immunologie, Medizintechnik, Mobilität, Neurowissenschaften und Ressource Wasser. Im Rahmen des WISSENSWERTE-Programmpunktes "Meet the Experts!" stehen zudem Prof. Notger Müller vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Professor für Wasserbau Prof. Dr. Ing. Bernd Ettmer von der Hochschule Magdeburg-Stendal für vertiefende Gespräche direkt am Stand zur Verfügung.

"Als junger Wissenschaftsstandort verfügt Magdeburg über ein hohes Maß an Flexibilität und Dynamik. Wie Magdeburgs Wissenschaftler zusammenarbeiten und woran sie gerade forschen, wollen wir nicht nur in der Ausstellung präsentieren, sondern bei den verschiedenen Exkursionen am letzen Kongresstag zeigen", lädt der Leiter des städtischen Teams Wissenschaft, Dr. Klaus Puchta, zu hochinteressanten Exkursionen ein.

Am letzten Kongresstag, 26. November, wird in sieben Exkursionen die Vielfalt der Wissenschaft in Magdeburg sichtbar. Bei einer Science-Seeing-Tour erhalten die Teilnehmer einen Überblick über Magdeburg als Wissenschaftsstandort.

Magdeburgs Neurowissenschaftler gehören zu den besten weltweit und laden zu einer Tour durch die Hirnforschung ein. Die Medizintechniker der Otto-von-Guericke-Universität stellen den Forschungscampus STIMULATE vor. Wie man Energie und Ressourcen effizient nutzen kann, stellen Forscher des Fraunhofer IFF und des Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme vor. Angeboten wird außerdem eine exklusive Tour mit dem Gewässerforschungsschiff ALBIS des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ. Wie sicher unsere Daten sind, lässt sich bei einem Besuch des größten Cloud-Speichers der Telekom in Biere nahe Magdeburg erfahren. Ein Besuch führt zudem nach Gatersleben an das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung.

Die Landeshauptstadt Magdeburg hatte sich im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Land Sachsen-Anhalt, der Investitions- und Marketinggesellschaft des Landes (IMG), dem Kongressbüro der Magdeburg Marketing, Kongress und Tourismus GmbH (MMKT) und dem Maritim-Hotel Magdeburg erfolgreich als Veranstaltungsort beworben.

Für die WISSENSWERTE engagieren sich die fünf größten deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft. Zudem wird die Konferenz vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, BASF SE, der Volkswagen Stiftung und dem vfa Verband Forschender Arzneimittelhersteller unterstützt. Ideelle Partner sind: Deutscher Journalisten-Verband, Technisch-Literarische Gesellschaft und Verband der Medizin und Wissenschaftsjournalisten.

Veranstalterin der WISSENSWERTE ist die MESSE BREMEN. Für die Programmplanung sind die TU Dortmund und die Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK) verantwortlich. Mehr Informationen unter www.wissenswerte-bremen.de oder www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/events-2014/wissenswerte. Anmeldungen sind noch vor Ort möglich.

vorheriger Beitragnächster Beitrag