Industrial Automation im Film

HIER haben Ingenieure die besten Anlagen.

Nur wer auf moderne Automatisierungstechnologien setzt, wird im digitalen Wettlauf vorne dabei sein. Viele Lösungen sind bereits verfügbar, worauf es dabei ankommt und welche Lösungen wann effizient sind erzählen drei erfolgreiche Unternehmen aus Sachsen-Anhalt - hier oder auf unserem YouTube-Kanal.


Industrial Automation?

Was das für sie bedeutet, erzählen hier die Laempe Mössner Sintro GmbH, die NTN Antriebstechnik GmbH sowie die JS Lasertechnik GmbH aus Sachsen-Anhalt kurz & knapp.

Laempe Mössner Sinto GmbH


 „Das Wichtigste an der Automatisierung für unsere Kunden ist zum einen die Werktätigen zu entlasten, den Arbeitsplatz sicherer zu gestalten, Prozesse automatisiert abzuarbeiten und die Daten, die dabei entstehen zu sammeln, organisieren und dann gegebenenfalls nachzustellen. “ Frank Arlt, Technischer Geschäftsführer

JS Lasertechnik GmbH


Automatisierung ja, aber nicht ohne den Menschen denkbar. Das ist das Motto der JS Lasertechnik GmbH. Um einzelne Prozesse in der Produktion von professioneller Edelstahl- und Metallverarbeitung zu präzisieren und effizienter zu machen, wird hier auf automatisierte Zuliefermöglichkeiten gesetzt.

NTN Antriebstechnik GmbH


Auf eine komplett automatisierte Fertigung setzt die NTN Antriebstechnik GmbH in Gardelegen.
So geht die Produktion auch bei Schwierigkeiten an einer Maschine weiter, anders als bei klassischen Produktionsstraßen, bei denen hintereinander die Arbeitsschritte vom Fertigungsteil durchlaufen werden.


Im Film: Laempe Mössner Sinto GmbH


Für Automatisierung bei ihren Kunden sorgt die Laempe Mössner Sinto GmbH. Als einer der führenden Hersteller von Kernschießmaschinen bietet das Unternehmen für die Gießerei-Industrie ganzheitliche automatisierte Produktionsabläufe. Somit beschränkt man sich nicht auf die reine Herstellung der Maschinen für die Kernmacherei, sondern beginnt schon bei der Sandaufbereitung, geht weiter über den Kerntransport bis hin zur Kernnachbereitung, auch Nebenbaustellen in der Produktion werden eingebunden wie Werkzeugwechsler oder Reinigungsstationen. Dafür wird unter anderem auch auf den Einsatz von Robotern gesetzt.

Ganzheitliche Automatisierung heißt für Laempe Mössner mittlerweile aber auch: automatische Erfassung und Analyse von Produktionsdaten. Denn nur durch Produktionsüberwachung können kontinuierliche Verbesserungsprozesse parallel zur Produktion laufen. Dabei wird immer der Kunde im Auge behalten, denn Automatisierung sieht Frank Arlt, Technischer Geschäftsführer, immer als eine sehr individuelle Lösung. „Das Wichtigste an der Automatisierung für unsere Kunden ist zum einen die Werktätigen zu entlasten, den Arbeitsplatz sicherer zu gestalten, Prozesse automatisiert abzuarbeiten und die Daten, die dabei entstehen zu sammeln, organisieren und dann gegebenenfalls nachzustellen“, weiß er.


Im Film: NTN-Antriebstechnik GmbH


Auf eine komplett automatisierte Fertigung setzt die NTN Antriebstechnik GmbH in Gardelegen. Bei der Herstellung von Profilwellen, Gelenken und Seitenwellen für die Autoindustrie wird auf Fertigungslinien mit mehreren Maschinen für einen Arbeitsdurchgang gesetzt. So geht die Produktion auch bei Schwierigkeiten an einer Maschine weiter, anders als bei klassischen Produktionsstraßen, bei denen hintereinander die Arbeitsschritte vom Fertigungsteil durchlaufen werden.

 „Die Mitarbeiter sind vor allem für Überwachung, Wartung und Instandsetzung der Bearbeitungsmaschinen und Messeinrichtungen zuständig“, informiert Geschäftsführer Guido Steffen. Über ein Ampelsystem wird an den Maschinen angezeigt, ob alles rund läuft oder ob nach dem Rechten gesehen werden muss. Mit dieser Methode werden jährlich etwa 1,7 Millionen Teile hergestellt. Für die Zukunft ist bereits eine Erweiterung des Maschinenbestands geplant.


Im Film: JS Lasertechnik GmbH


Automatisierung ja, aber nicht ohne den Menschen denkbar.
Das ist das Motto der JS Lasertechnik GmbH. Um einzelne Prozesse in der Produktion von professioneller Edelstahl- und Metallverarbeitung zu präzisieren und effizienter zu machen, wird hier auf automatisierte Zuliefermöglichkeiten gesetzt. Große Rohmetallteile werden so präzise und schneller für die Produktion durch automatisierte Abläufe von Maschinen platziert. Der Mensch als Arbeitskraft bleibt aber aufgrund der individuellen Kundenwünsche immer der wichtigste Bestandteil in der Fertigung.

„Die Automatisierung ist vor allem eine Arbeitserleichterung für unsere Mitarbeiter und eine Zeitersparnis“, sagt Geschäftsführer Jens Schumacher. Außerdem sieht er große Vorteile in der Anwendung eines ERP Systems (Enterprise Resource Planning). Aus dem Baukasten des Systems hat sich das Unternehmen individuell das eigene Planungssystem auf den Leib geschneidert. „Angefangen habe ich mit Rechnungen, mittlerweile kaufen wir sogar Bleistifte darüber ein. Außerdem macht es die Produktion gläsern. Wir können dem Kunden zu jedem Zeitpunkt sagen, wie weit sein Produkt in der Fertigung ist.“ Das sieht er nicht nur als Vorteil, sondern auch als Kundenservice, der gefragt ist. JS Lasertechnik fertigt 2017 bereits seit zehn Jahren Metallerzeugnisse für Maschinen-, Fahrzeug- und Schiffsbau sowie jede andere Branche und auch Einzelkundenwünsche. Dabei werden Rohre genauso wie Metallplatten in erheblichen Größen mit Lasern passgenau beschnitten, danach auf Wunsch auch montiert oder weiter verarbeitet. Kunden finden sich mittlerweile auf dem ganzen Globus.