Maschinenteile aus der Altmark weltweit im Einsatz

AMS Arneburger Maschinen- und Stahlbau GmbH mit Anbindung an den Elb-Hafen und neuer Werkhalle auf Wachstumskurs

Wohnungsbau in Dubai, Müllverbrennung in China, Kraftwerkstechnik in Griechenland – die AMS Arneburger Maschinen- und Stahlbau GmbH im Norden Sachsen-Anhalts liefert Komponenten, Sondermaschinen und Anlagentechnik für den Einsatz auf Baustellen und in Häfen, in Kraftwerken und in der Montanindustrie. Mit der Fertigstellung einer neuen Werkhalle und dank der Anbindung an den Elb-Hafen will AMS künftig in einer höheren Liga mitspielen: Ab Frühsommer können bis zu 100 Tonnen schwere Bauteile gehoben, verladen und auch auf den Wasserstraßen transportiert werden. In der neuen Halle mit 3.300 Quadratmetern Grundfläche wird nach der Fertigstellung im Juli 2017 die Endmontage und Farbgebung der AMS- Produkte erfolgen.

Gewöhnlich bringen Lkw die Maschinen und Komponenten zu den Kunden. „Bei Schwergewichten und besonders langen oder breiten Teilen ist jedoch das Schiff das Transportmittel der Wahl“, sagt Christoph Balle, bei AMS für die Produktplanung zuständig. Nur 1500 Meter ist der Elb-Hafen vom im Arneburger Industrie- und Gewerbepark entfernt, nach rund 300 Kilometern flussabwärts ist der Hamburger Containerhafen  erreicht, wo die Güter für den Weitertransport umgeschlagen werden. Die Anbindung an die Bahn bietet eine weitere Alternative zur Straße.

1996 als Familienunternehmen mit zehn Mitarbeitern gestartet, ist AMS seither kontinuierlich gewachsen Durch ein breites Portfolio konnten bisher viele konjunkturelle Schwankungen ohne große Probleme ausgeglichen werden, erklärt Balle. Mehr als 150 Mitarbeiter sind inzwischen in der AMS-Gruppe im Maschinenbau, Kranbau oder Service tätig, die zehn der ersten Stunde sind immer noch dabei.

Mit einer sehr hohen Fertigungstiefe vom Zuschnitt über Stahlbau, Beschichtung, mechanische Bearbeitung auf Bohr- und Fräszentren sowie Montage der gefertigten oder vom Kunden bereitgestellten Komponenten ist die AMS in der Lage, komplexe Leistungen für die Kunden aus einer Hand anzubieten. Vom Standort Arneburg versendet die AMS die gefertigten Produkte entweder zur weiteren Komplettierung an den Auftraggeber oder einbaufertige Anlagenteile an den jeweiligen Bestimmungsort weltweit.

Gegenwertig produzieren die Arneburger Maschinen- und Stahlbauer Großkomponenten für den Anlagenbau sowie Baukrane in diversen Ausführungen. Im Produktionsbereich Baukrantechnik wird seit 2015 eine eigene Kranreihe produziert. Die ersten Baustellen in Dubai und Deutschland wurden schon mit AMS-Kranen ausgestattet.

Da bei AMS Einzelanfertigungen realisiert und Kleinserien produziert werden, ist der Arbeitsalltag abwechslungsreich. Immer neue Herausforderungen kommen auf die engagierten und qualifizierten Mitarbeiter zu, um Detailaufgaben zu lösen oder umfangreiche Großprojekte umzusetzen. Das gilt insbesondere auch für die Absolventen des dualen Studienganges, den das Arneburger Unternehmen gemeinsam mit der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg anbietet. Spannende Aufgaben in den Bereichen Konstruktion und Projektmanagement warten auf die jungen Leute.

Bildunterschrift: Mitarbeiter Alexander Riep richtet die CNC-Drehmaschine für das Drehen einer Seiltrommel mit Doppelschlag ein. / Copyright: Christoph Balle/AMS

www.ams-arneburg.de

Autor: Bettina Koch

vorheriger Beitragnächster Beitrag